#25: Sport machen – Fazit

Wie ist der „Sport machen“-Monat bei Dir gelaufen? Ziehe zusammen mit uns Fazit und erkenne was Du besser machen kannst.

Hier hörst Du die 4 Fazit-Fragen und unsere Antworten darauf:

Ja, ich bin beim Sport machen dabei »

Und hier unsere Antworten in Schriftform:

1. Welche Situation hat am meisten Eindruck bei dir hinterlassen?

Stefan:

  • Die 1. April-Aktion 🙂
  • Am meisten Muskelkater hinterlassen hat das zweistündige Speedminton-Spielen auf Sand.

Alex: Mein Monat war recht unspektakulär, weil ich „nur“ Joggen und Fahrradfahren war. Da gab es kein großes Highlight.

2. Wie hat sich das Sport machen über den Monat verändert?

Stefan: Wenig, weil ich fast immer den gleichen Sport gemacht habe. Was allerdings in der zweiten Monatshälfte dazu kam: das Fitness-Studio. Da hat mich meine Freundin zum Probetraining mitgenommen und ich hab mir gleich mal einen Vertrag angelacht. Mein Ziel damit: Meine Nacken-, Schulter- und Rückenmuskulatur stärken.

sport-machen

3. Was nimmst du aus diesem Monat für dich mit?

Stefan:

  • Einen Vertrag fürs Fitness-Studio 🙂
  • Dass ich Schön-Wetter-Sportler bin – wegen Wind war ich öfters nicht beim Speedminton und bin da lieber in meiner Komfortzone geblieben. Sport habe ich aber trotzdem gemacht an diesen Tagen, nämlich Yoga.
  • Ohne unsere MonatsMob-Aktion hätte ich an einigen Tagen nichts gemacht.
  • Ich bin fitter als vor dem Monat 🙂
  • Mehr Bewusstsein dafür dass mir Bewegung gut tut. Das hat angefangen mit unserer Rausgehen-Aktion im Oktober 2014 und sich über die Monate gefestigt. Jetzt will ich echt jeden Tag raus – auch wenn es manchmal nur eine kurze Runde um den Block ist.

Alex:

  • Ürsprünglich wollte ich diesen Monat neben dem Sport auch Dehnübungen machen, was ich dann aber nicht gemacht habe. Meine Erkenntnis ist, dass Sport und Dehnübungen zwei separate Themen sind und ich die Dehnübungen wann anders angehen werde.
  • Vor dem Monat hatte ich das Gefühl „Jetzt muss ich Sport machen :/“. Doch diesen Monat hatte ich richtig Bock auf Sport! Ich hab gemerkt, dass ich diese Gewohnheit unbedingt will. Dabei hat mir unser Prozess zum Monatsstart geholfen (Warum-Finden, Folgeketten etc.).
  • Für das Sport machen ist mir ein direkter Umsetzungspartner vor Ort wichtig.
  • Ich denke jetzt jeden Tag drüber nach wann ich Sport machen kann. Das ist gut.

4. Wirst Du das Sport machen beibehalten?

Stefan: Ja, aber nicht jeden Tag – aktuell mache ich 4 mal die Woche was: 2 x Fitnessstudio, 1 x Yoga, 1 x Joggen. Ruhepausen brauche ich auch und wir können sie jedem MoMo wärmstens empfehlen.

Alex: In der ersten Mai-Hälfte hab ich nur ein oder zwei mal pro Woche Sport gemacht – auch weil meine Freundin, sprich Umsetzungspartnerin krank war. Dadurch geht es mir im Moment nicht so gut wie im April. Das ist ein großer Motivator für mich wieder mehr Sport zu machen.

Und jetzt Du!

Jetzt bist Du dran. Beantworte die 4 Fragen und ziehe Deine Lehren daraus. Wenn Du willst kannst Du unsere Gemeinschaft an Deinen Erkenntnissen teil haben lassen und so Deinen Beitrag zum MonatsMob „Sport machen“ liefern!

Sportliche Grüße
Stefan & Alex

,

8 Antworten zu #25: Sport machen – Fazit

  1. Avatar
    Ruth 24. Mai 2015 um 20:41 #

    Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, zusätzlich mal wieder Yoga zu machen, aber daraus ist nichts geworden. Insofern verlief der Monat nicht anders als die Zeit davor und danach: jeden Morgen 20 Minuten Crosstrainer, falls nichts dazwischenkommt (passiert eher selten, weil ich Termine wenn möglich auf den Nachmittag lege). Ich mach das seit Jahren und behalte es auch bei. Mir ist klar, dass das nicht grade viel ist, aber besser wenig und dafür regelmäßig als von Zeit zu Zeit Hauruck-Aktionen 🙂

    • Avatar
      Alex 29. Mai 2015 um 7:12 #

      Nicht viel? Ich würde sagen, dass das sogar völlig ausreicht was Bewegung angeht. Vielleicht wäre ein bisschen mehr Abwechslung ganz nett, aber jetzt rede das mal nicht schlecht hier. Ich find’s klasse 🙂

    • Stefan
      Stefan 19. Juni 2015 um 20:23 #

      Hallo Ruth, das klingt nach einer astreinen Gewohnheit, die Du Dir da angeeignet hast. Respekt und weiter so!

  2. Avatar
    Eveline 25. Mai 2015 um 8:38 #

    Ich war letzte Woche 3 x im Fitness Studio habe an fast jeden Tag meine Bauch Übungen gemacht und war beim Yoga . ES LÄUFT

  3. Avatar
    Maya 28. Mai 2015 um 10:09 #

    Richtig Sport machen konnte ich nicht, weil ich, als ich Mitte April in den MonatsMob eingestiegen bin, erkältet war. Statt den Kopf hängen zu lassen habe ich versucht so viel wie möglich zu Fuß zu gehen.

    1. Welche Situation hat am meisten Eindruck bei dir hinterlassen?
    Ich habe mir einen Schrittzähler für’s Smartphone herunter geladen … und siehe da: Ich gehe schon zu Hause sehr viel zu Fuß, weil ich in der Wohnung so viel Hin und Her renne. Ich habe seitdem ich Mutter bin permanent ein schlechtes Gewissen / Gefühl, weil ich der Meinung bin zu wenig Sport zu machen … was aber nicht mein Verschulden ist, sondern mehr mit meiner körperlichen Verfassung und wirklichem Zeitmangel zu tun hat. Ich versuche nun eher von diesem schlechten Gefühl Abstand zu gewinnen und möglichst viel zu Fuß zu gehen, möglichst an der frischen Luft.

    2. Wie hat sich das Sport machen über den Monat verändert?
    Gar nicht.

    3. Was nimmst du aus diesem Monat für dich mit?
    Siehe 1. – die Erkenntnis, dass es bei mir gar nicht drum geht mehr Sport zu machen – das ist zur Zeit einfach unmöglich –, sondern darum, die Situation zu akzeptieren und andere Wege zur Bewegung zu finden.

    4. Wirst Du das Sport machen beibehalten?
    Ja, der Schrittzähler ist nun treuer Begleiter. 🙂 Ich stehe ja eh auf so Listen und Zahlen und sowas motiviert mich, kleine Ziele zu erreichen. Habe z.B. meinen Arbeitsweg ein klein wenig verlängert und gehe nun jeden Morgen durch den Park.

    • Avatar
      Alex 29. Mai 2015 um 7:14 #

      Hey Maya, lieben Dank für Deine ausführliche Antwort!

      Bewegung ist das eigentliche A und O. Wenn man sich ohnehin bewegt, wird Sport weniger wichtig. Von daher find ich Deine verlängerten Fußwege sehr fein 🙂 Und dass Du jetzt Deine Bewegung auch noch sehr gut messen kannst, ist natürlich umso besser!

    • Stefan
      Stefan 19. Juni 2015 um 20:26 #

      Es freut mich zu sehen, dass Du unsere 4 Fazit-Fragen beantwortet hast, Maya! Hoffentlich begleitet Dich Dein Schrittzähler nun sehr lange auf Schritt und Tritt 😉

Schreibe einen Kommentar

Erzähl's weiter: